Naturkosmetik – Konservierung und Haltbarkeit

Um die Gesundheit der Verbraucher nicht zu gefährden, müssen Kosmetikprodukte – natürlich auch Naturkosmetik – so hergestellt und konserviert werden, dass es keine gesundheitlichen Risiken geben kann (Befall von Pilzen, Bakterien und anderen Keimen). Das Spektrum der kosmetischen Mittel ist hoch, genauso wie die unterschiedlichen Konservierungsmöglichkeiten, deren Einsatz unter
anderem die Haltbarkeit bestimmen. Im Gegensatz zur Naturkosmetik stehen der konventionellen Kosmetik eine Vielzahl synthetisch hergestellter Stoffe zur Verfügung, deren Einsatz teilweise umstritten ist. Die Konservierung von Naturkosmetik erfolgt durch natürliche oder naturidentische Stoffe und ist daher für die Gesundheit unbedenklich.

Wie lange ist Naturkosmetik haltbar?

Das Ziel der Naturkosmetik ist es vorwiegend natürliche Inhaltsstoffe einzusetzen und die Konservierung so gering wie erforderlich zu halten. Die Konservierung wird im Wesentlichen bestimmt durch:

Naturkosmetikbestandteile – Verhältnis von fettigen und wässrigen Inhaltsstoffen

Die Naturkosmetik-Produkte, wie Cremes oder Bodylotionen sind meist Emulsionen, die aus einem Fett- und Wasseranteil bestehen, die durch einen Emulgator verbunden werden. Je nach der Quantität des Fettanteils (z.B. Pflanzenöle, Pflanzenbuttern) und des Wasseranteils (Wasser, wässrige Auszüge oder Pflanzen-Hydrolate) richtet sich der Einsatz der Konservierung. Ein reines Körperöl (z.B Jojoba- oder Mandelöl) oder eine Körperbutter aus Sheanuss oder Kakaobutter, benötigt keine Konservierungsstoffe.

Naturkosmetik-Konservierung

Haltbarkeit der Naturkosmetik durch natürliche Inhaltsstoffe

In Naturkosmetik finden viele Inhaltsstoffe Verwendung, die von der Natur mitgegeben, schon konservierende Eigenschaften haben. Durch den richtigen Einsatz dieser Rohstoffe können Emulsionen mit höherer Stabilität gegen Pilze und Keime hergestellt werden.

Zu nennen sind ätherische Öle, die sowohl als natürliche Duftstoffe und gleichzeitig als `Konservierungsmittel` ihren Einsatz in Naturkosmetik finden.

Alkohol aus natürlichen Ausgangsstoffen (z.B. Weizen) wird sehr oft in der Naturkosmetik als Konservierer eingesetzt. Ob gut oder schlecht, da gehen die Meinungen auseinander. Bereits in geringer Dosis eingesetzt sorgt er für eine gute Haltbarkeit der Produkte. Vorteil gegenüber synthetischen Konservierungsmitteln – Alkohol bleibt nicht auf der Haut, da er sich schnell verflüchtigt.

Weiter zu nennen sind u.a. Vitamine und naturidentischen Konservierungsmittel wie Benzoesäure, Salicylsäure oder Sorbinsäure, die auch im Lebensmittelbereich ohne Bedenken eingesetzt wird. Sorbinsäure gibt es für Naturkosmetik mittlerweile auch natürlich hergestellt aus den Früchten der Vogelbeere (Sorbus aucuparia- siehe Foto).

Naturkosmetik-Haltbarkeit in Abhängigkeit der Verpackung

Naturkosmetik-Produkte, die in offenen Tiegeln abgefüllt sind, benötigen einen höheren Anteil an Konservierungsmitteln, da sie durch die große Öffnung mehr mit Keimen in Verbindung kommen können. Auch die Verwendung von einem Spatel ist dabei nur gering hilfreich, da die Luftkeime uns ständig und überall umgeben. Naturkosmetik in Tuben, Flaschen oder Dispensern, also Gefäße mit kleinen Öffnungen, benötigen weniger Konservierungsmittel.

Kosmetik – Deklaration der Haltbarkeit 

Die Deklarierung der Haltbarkeit von Kosmetik, sowohl Naturkosmetik wie auch konventionelle Kosmetik, ist durch den Gesetzgeber in der aktuellen Kosmetikverordnung geregelt.
Für die Haltbarkeit gibt es 2 Symbole, die auch für Naturkosmetik verwendet werden.
Der geöffnete Cremetiegel

Kosmetik-Produkte, die länger als 30 Monate haltbar sind, werden mit einem geöffneten Cremetiegel gekennzeichnet. Zusätzlich muss die Angabe der Zeit, wie lange das Produkt nach dem Öffnen verwendet werden kann, ergänzt sein. So steht zum Beispiel `12 M` – für 12 Monate.

Haltbarkeit im geöffnetem Zusatnd
naturkosmetik-haltbarkeit sanduhr
Die Sanduhr
Kosmetik, die weniger als 30 Monate haltbar ist muss ein Mindesthaltbarkeitsdatum haben. Dafür wird auch das Symbol der Sanduhr verwendet und die Angabe eines Datums.
Es kann auch zum Beispiel mit: `Mindest haltbar bis: Monat/Jahr oder Tag/Monat/Jahr` deklariert werden.

 

Konservierung und Haltbarkeit der Frischen Naturkosmetik von Lacosmea Cosmetics

Naturkosmetik von Lacosmea Cosmetics wird, wie bereits beschrieben mit natürlichen und naturidentischen Mitteln konserviert. Außerdem sorgt ein spezielles Herstellungsverfahren und das Abfüllen in Airless-Dispensern, und Gefäßen mit kleinen Öffnungen, für eine hohe Mikrostabilität.
Die frische Naturkosmetik von Lacosmea wird erst nach Bestellung durch den Kunden hergestellt.
Die Haltbarkeit der Naturkosmetikprodukte beträgt zwischen 6 und 12 Monaten.
Der Verbraucher kennt das Herstellungsdatum seiner Naturkosmetik genau. Das ist bei vielen Produkten, die im Ladengeschäft gekauft werden nicht immer so, da der Kunde nicht weiß, wie lange das Produkt schon im Regal oder im Lager liegt.
Lacosmea garantiert seinen Kunden frischeste Naturkosmetik-Produkte, und somit auch eine hohe Bioaktivität der frisch verarbeiteten Inhaltsstoffe.

Die Frische Naturkosmetik muss nicht im Kühlschrank gelagert werden, sollte aber vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Frischekosmetik